BannerbildBannerbildBannerbild
( 0531 ) 849493
Link verschicken   Drucken
 

Kindergarten ABC

Das Kindergarten-ABC soll Hilfe und Unterstützung für Sie und uns bei der täglichen Arbeit in unserem Waldorfkindergarten sein. Viele Sachverhalte wie z.B. Ausflüge, Feste oder Hausschuhe werden in kurzen Sätzen erklärt.

 

A

Abholsituation

Alle Personen, die Ihr Kind abholen dürfen, müssen bei uns schriftlich eingetragen sein. Bitte teilen Sie uns Änderungen umgehend mit.

Bedenken Sie bitte beim Abholen, dass ihr Kind viele Stunden bei uns verbracht hat und von dem Erlebten berichten möchte oder einfach Ruhe braucht.

Bitte halten Sie sich an die vertraglich vereinbarten Abholzeiten und holen Ihre Kinder pünktlich ab.

 

Angebote

Im Waldorfkindergarten gliedert sich der Tag in der Regel in verschiedene Elemente wie Freispielphasen im Haus und im Garten, gemeinsames rhythmisches Gestalten im Reigen, dem Lauschen eines Märchens oder einer rhythmischen Geschichte, bestimmten hauswirtschaftlichen, handwerklichen oder künstlerischen Tätigkeiten usw. Solche immer wiederkehrenden Tätigkeiten und Rhythmen geben den Kindern Sicherheit.

Die Woche erhält ihre Form dadurch, dass bestimmten Wochentagen bestimmte Aktivitäten vorbehalten sind, z.B. das Aquarellieren an einem festgelegten Tag oder der Frühstücksspeiseplan, in dem jedem Wochentag eine bestimmte Speise zugeordnet ist.

 

Anthroposophie

(griech. Die „Weisheit vom Menschen“) ist eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Rudolf Steiner (1861–1925) begründete weltanschauliche Lehre, auf der u. a. die Waldorfpädagogik basiert.

Viele interessante Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Vereinigung für Waldorfkindergärten www.waldorfkindergarten.de.

 

Anwesenheit

Während der Kernbetreuungszeit ab 08:30 Uhr möchten wir ohne Störungen mit Ihrem Kind arbeiten, um die Inhalte des Bildungs- und Orientierungsplans umzusetzen. Dazu ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind regelmäßig und vor allem pünktlich in den Kindergarten bringen. Unsere Bringzeit endet um 08:30 Uhr!

 

Aquarellieren

Das Malen mit Aquarellfarben ist eine schöne Möglichkeit, den Kindern die Farben intensiv erlebbar zu machen. Wir malen mit flüssigen Farben auf nassem Papier. Hierzu bedarf es keiner Themenstellung. Allein aus den Grundfarben Gelb, Rot und Blau entstehen die schönsten Farbkompositionen.

 

Arbeitskreise

Unser Kindergarten gestaltet sich in kollegialer Selbstverwaltung. Jeder Mitarbeiter arbeitet mit seinen Verfügungsstunden in einem Arbeitskreis mit. Von den Mitgliedern der Arbeitskreise werden Tätigkeiten und Aufgaben übernommen, die für das Funktionieren und die Existenz des Kindergartens unerlässlich sind. Jeweils ein Mitglied des Arbeitskreises fungiert außerdem als Ansprechpartner nach außen.

Die Mitarbeit in mindestens einem Arbeitskreis ist für alle Mitarbeiter verbindlich. Neuigkeiten und Informationen aus den Arbeitskreisen erhalten Sie regelmäßig in unserem Rundbrief.

 

Aufsichtspflicht

Mit der persönlichen Übergabe Ihres Kindes beginnt und endet unsere Aufsichtspflicht.
Die Aufsichtspflicht in Kitas ist im BGB gesetzlich geregelt. Wir orientieren uns dabei am individuellen Entwicklungsstand Ihrer Kinder und deren Vorerfahrungen und richten danach unser pädagogisches Handeln aus.

Sobald Sie Ihr Kind abgeholt haben, endet die Aufsichtspflicht der Erzieher. Auch bei gemeinsamen Festen obliegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern.

 

Ausflüge

Im Laufe des Kindergartenjahres finden gelegentlich Spaziergänge und Ausflüge in die nähere Umgebung statt. Kurze Ausflüge werden auch spontan unternommen, ansonsten werden Sie von Ihrem jeweiligen Gruppenteam rechtzeitig informiert. Beachten Sie daher regelmäßig die Aushänge an den Infobrettern vor den Gruppenräumen.
In unserem Waldorfkindergarten haben wir uns entschieden, dass wir „größere“ Ausflüge und Spaziergänge ausschließlich mit den größeren Kindergartenkindern unternehmen. Geplante Ausflüge finden z.B. im Rahmen der Königskinderarbeit einmal wöchentlich mit der Fahrt in den Wald statt. Die Krippenkinder und die kleinen Kindergartenkinder verbleiben im Schutzraum des Kindergartens.

 

B

Bastelmaterialien

Wir basteln mit hochwertigen Materialien wie Stockmar Bienenwachsknete, Wolle und weiteren Naturmaterialien.

 

Beirat

Der Beirat ist ein Gremium aus Vorstand, Elternrat und Kollegium. Er trifft sich zweimal im Jahr. Die Organisation übernimmt der Elternrat und spricht auch die Einladung dazu aus. Der Beirat tagt zum Zwecke eines Austausches zwischen den Vereinsorganen Vorstand, Elternrat und Kollegium.

 

Beiträge (=> siehe Kindergartenbeiträge)

 

Beobachtungen

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Arbeit mit den Kindern. Die Beobachtung und das Wahrnehmen der Kinder bilden einen wichtigen Schwerpunkt und sie bilden die Grundlage für Elterngespräche.
Wichtig sind auch die Beobachtungen der Eltern. Wenn Sie an Ihren Kindern Dinge oder Verhaltensweisen beobachtet haben, zu denen Sie Fragen haben, so teilen Sie dem/der zuständigen Erzieher*in dieses gerne umgehend mit und vereinbaren Sie einen Termin für ein Elterngespräch.

 

Beratungsstellen

Wir arbeiten, wenn es notwendig ist, mit verschiedenen Beratungsstellen zusammen. Fragen Sie uns, wenn Sie Hilfe benötigen. Wir können Ihnen bei der Kontaktaufnahme zu den entsprechenden Stellen behilflich sein.

 

Beschwerdeweg

Sollte Ihnen was auf der Seele liegen, gibt es in unserem Kindergarten einen von uns erarbeiteten Beschwerdeweg (=> siehe Qualitätsentwicklung). Dieser wird regelmäßig beim ersten Elternabend im Kindergartenjahr vorgestellt. Für alle Beschwerden, Anregungen o.ä. gibt es den Qualitätsentwicklungskreis. Bitte sprechen Sie uns gerne an!

 

Bienenwachsknete

Diese Knetmasse hat die Eigenart, erst formbar zu sein, wenn sie warm und weich geknetet worden ist. Dann sind auch die Hände der Kinder angenehm warm und gut durchblutet. Wohltuend auf die Sinne wirkt auch der leichte Duft nach Bienenwachs. Das Plastizieren findet zumeist während des Freispiels am Vormittag statt.

 

Bringzeit

Bitte bringen Sie Ihr Kind bis spätestens 08:30 Uhr in den Kindergarten. So findet es leichter Zugang zu den verschiedenen Spielgruppen, die sich während des Freispiels bilden. Bitte halten Sie sich unbedingt an die Zeiten.

Ihre Kinder danken es Ihnen!

 

C

Chaos

Selbstständiges Tun hinterlässt oftmals den Eindruck von Chaos im Flur und in der Gruppe – das gehört zur Selbstorganisation Ihres Kindes mit dazu.

 

D

Dienstbesprechung

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen treffen sich alle zwei Wochen mittwochs zur Teambesprechung. Darüber hinaus finden in regelmäßigen Abständen Gruppenbesprechungen im Kleinteam statt. Im Rahmen der Dienstbesprechung werden

 

sowohl organisatorische Themen als auch pädagogische Themen besprochen. Dazu laden wir des Öfteren Dozenten ein, die mit uns ausgewählte Themen aus dem pädagogischen und künstlerischen Bereich bewegen.

 

Dokumentation

Dokumentation und Beobachtung sind für uns eine zentrale Aufgabe und ein Instrument der Bildungsbegleitung und Förderung Ihrer Kinder.

 

E

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit wird den individuellen Bedürfnissen des Kindes angepasst und dem Kind genügend Zeit gelassen sich von den Eltern zu lösen. In der Regel ist dieser Prozess nach 4 Wochen abgeschlossen. Nach der Eingewöhnungszeit gibt es einen Erfahrungsaustausch zwischen den Eltern und dem/der Bezugserzieher*in.

 

Elternabend

Elternabende sind ein fester Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Erzieher*innen und Eltern. Elternabende finden gruppenübergreifend aber auch gruppenintern statt. Für Wünsche und Anregungen haben wir stets ein offenes Ohr.

Themenelternabende zu den wichtigen Schwerpunktthemen Eurythmie, Ernährung und Schulreife finden 1x pro Kindergartenjahr statt. Wir empfehlen Ihnen, unbedingt daran teilzunehmen, da hier wichtige Informationen und Fakten mitgeteilt und Fragen besprochen werden, die nach unseren Erfahrungen im Laufe eines „Kindergartenlebens“ bei allen Familien früher oder später auftauchen.

 

Elternmitarbeit

Die Erzieher*innen benötigen im Laufe des Kindergartenjahres immer wieder Ihre Unterstützung bei Festen, Basaren, Reparaturen o.ä. Wir wenden uns vertrauensvoll an Sie und bitten um Ihre Mitarbeit.

 

Elternrat

Die Aufgaben des Elternrates sind:

  • Der Elternrat sollte sich aus mindestens zwei pro Kindergartengruppe gewählten Elternvertretern zusammensetzen. Die Elternvertreter werden nach Bedarf am Anfang des Kindergartenjahres im Rahmen der Elternabende in den Kindergartengruppen für zwei Jahre gewählt.

  • Der Elternrat berät über die Grundlagen der Waldorfpädagogik sowie die Gestaltung und Weiterentwicklung des pädagogischen Angebots und des Gemeinschaftslebens des Kindergartens.

  • Der Elternrat vertritt den Kindergarten im Stadtelternrat.

  • Der Elternrat gibt der Mitgliederversammlung regelmäßig einen Bericht über seine Arbeit.

 

Elternvertreter*innen

Alle zwei Jahre werden in jeder Gruppe die Elternvertreter*innen gewählt. Sie sind zuständig für das Transportieren der Belange der Eltern in alle Richtungen. (=> siehe Elternrat)

 

Entwicklungsgespräche

Entwicklungsgespräche sind ein wichtiger Bestandteil unserer Erziehungspartnerschaft. Zwei Mal pro Jahr bieten die Erzieher*innen Entwicklungsgespräche an und selbstverständlich auch, wenn darüber hinaus Bedarf besteht.

 

Eurythmie

Einmal wöchentlich kommt eine Eurythmistin in den Kindergarten.
Die Eurythmie ist eine von Rudolf Steiner eingeführte Bewegungskunst, die Sprache in künstlerische Bewegung umsetzt. Für das kleine Kind werden die Bewegungsformen einfach und leicht nachvollziehbar gestaltet, indem sie in kleine Geschichten eingekleidet werden. In dieser Form sprechen sie das Kind, in der dem ersten Jahrsiebt angemessenen Weise, in seiner Ganzheit an. Die Eurythmie wirkt heilsam auf die gesamte Entwicklung des Menschen und trägt zur Stärkung seiner Lebenskräfte bei.

 

F

Feste

Das Kindergartenjahr findet seine Höhepunkte in den christlichen Jahresfesten. Im Reigen, in den Liedern und Geschichten wird das jahreszeitliche Geschehen aufgegriffen und die Stimmung von Festen wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten widergespiegelt. Die ernsthafte Auseinandersetzung der Erzieher*innen mit den Inhalten dieser Feste kommt in ihrer Haltung zum Ausdruck.
Unser Kindergarten ist nicht konfessionell gebunden, aber christliche Grundwerte wie Ehrfurcht, Dankbarkeit und Nächstenliebe werden vom Kinde erfahren. So beten wir z. B. vor dem Frühstück und danken anschließend für die Mahlzeit.
Die Symbole der jeweiligen Feste finden Platz auf dem Jahreszeitentisch in den Gruppenräumen. Die Erzieher*innen gestalten diesen u.a. mit den Farben, Jahreszeiten-figuren (Mutter Erde, Blumenkinder, Zwerge o.ä.), Symbolen und Früchten der Jahreszeit. Auch entsprechende Mitbringsel der Kinder werden gern verwendet.

 

Fortbildungen

Alle Mitarbeiter*innen besuchen regelmäßig Fortbildungen. Dazu gehören u.a.

- Erste-Hilfe-Kurs

- Fortbildungsangebote der Stadt BS zum Thema „Kindeswohlgefährdung“

- Aus- und Weiterbildungen im Waldorfkindergartenseminar Hannover

Im Rundbrief berichten wir bei Gelegenheit über besuchte Fortbildungen.

 

Freispielzeit

In der Freispielzeit kann das Kind das Spielmaterial, den Spielpartner und den Spielort frei wählen. Diese Zeit wird von den Erzieher*innen begleitet, sie sind als Ansprech-partner*innen für die Kinder in der Gruppe präsent.
Weitere Informationen entnehmen Sie dazu bitte unserer Konzeption.

 

Frühstück

Das Frühstück wird täglich frisch am Morgen in der Gruppe zubereitet. Der Frühstücksplan folgt einem wiederkehrenden Rhythmus, jeder Wochentag hat seine eigene Speise. In den Gruppen ist der jeweilige Frühstücksplan ausgehängt.
Wir bitten Sie, Ihrem Kind kein Essen mitzugeben. Jedes Kind braucht seine individuelle Zeit um sich ggf. an das Neue zu gewöhnen. Und sollte Ihr Kind ein Gericht nicht mögen, gibt es bei Bedarf auch Alternativen.

 

Fundsachen

Im Eingangsbereich steht zeitweise eine Kiste mit Fundsachen. Bitte schauen Sie dort regelmäßig, ob Kleidung oder Schuhe von Ihrem Kind gefunden wurden.

 

G

Garten

Für die Kinder ist der Aufenthalt im Garten besonders wichtig, da sie hier ausgiebig rennen und sich bewegen können. Auch Kinder aus den anderen Gruppen treffen sich im Garten zum gemeinsamen Spiel. Neue Freundschaften können gebildet werden.
Bitte achten Sie dabei auf wettergerechte Kleidung (Mütze, Schal, Gummistiefel, Matschhose, Regenjacke usw.)

 

Garderobe

Der Platz Ihres Kindes ist mit einem Bild versehen. Bitte achten Sie beim Verlassen der Einrichtung gemeinsam mit Ihrem Kind auf Ordnung an diesem Platz. Hausschuhe gehören auf die Ablage. Gummistiefel an den dafür vorgesehen Platz…
Bitte beschriften Sie die persönlichen Kleidungsstücke, die im Kindergarten verbleiben, mit dem Namen Ihres Kindes.

 

Geburtstag

Wir feiern den Geburtstag Ihres Kindes in der jeweiligen Gruppe. Dieses ist ein besonderer Tag für jedes einzelne Kind. Wir bitten Sie, den anderen Kindern aus der Gruppe keine Geschenk- oder Süßigkeitenpäckchen mitzubringen. Um den Geburtstag vorbereiten zu können, sollten Sie im Vorfeld Kontakt mit den Gruppenerzieher*innen aufnehmen.

 

Gemeinschaft

Durch regelmäßige Aktionen wie Frühlings- oder Herbstputz, Feste und Baueinsätze stärken wir immer wieder unser Gemeinschaftsgefühl.

 

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des Kindergartens wirkt als Bindeglied zwischen Kollegium, Eltern und Vorstand. Sie übernimmt im Auftrag des Trägers wesentliche Teile der organisatorischen Planung sowie der Betriebsführung und ist somit Ihre erste Ansprechpartnerin.

 

Gruppeninfos

Sämtliche gruppeninterne Informationen entnehmen Sie bitte den Aushängen an den Infobrettern der jeweiligen Gruppe.

 

H

Handy

Die Nutzung des Handys ist im Haus und auf dem gesamten Gelände strengstens untersagt.

 

Hausschuhe

Ihr Kind benötigt im Kindergarten Hausschuhe, die fest am Fuß sitzen, und die Ihr Kind selbständig an- und ausziehen kann. Geeignet für die Entwicklung des Fußes sind Lederschläppchen oder Eurythmie Schuhe. Denken Sie daran, dass Kinderfüße wachsen!!

 

Hygiene

Bitte waschen Sie mit Ihrem Kind die Hände, bevor es morgens in die Gruppe geht.

 

I

Impfen

Seit März 2020 gilt eine Masernimpfpflicht für Kinder und Mitarbeiter*innen in Kindertagesstätten. Das bedeutet konkret, dass nur noch Kinder aufgenommen werden dürfen, die eine zweifache Masernimpfung nachweisen können. Dafür muss ein entsprechendes Schriftstück vorgelegt werden.


Gleiches gilt auch für Mitarbeiter*innen bei Neueinstellungen ab März 2020.
Bereits vor März 2020 aufgenommene Kinder und beschäftigte Mitarbeiter*innen müssen bis Juli 2021 einen entsprechenden Impfschutz nachweisen. Nicht betroffen sind Mitarbeiter*innen, die vor dem 01.01.1971 geboren sind.

 

Informationen

Die Information der Eltern spielt im Kindergartenalltag eine zentrale Rolle. Da es nicht leistbar und wünschenswert ist, dass jedes Elternteil beim Bringen oder Abholen der Kinder einzeln und ggf. zwischen „Tür und Angel“ angesprochen wird, bieten wir Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, sich zu informieren.
1. Die Internetseite des Kindergartens www.waldorfkindergarten-bs.de.
2. Wichtige Aushänge finden Sie in der Vitrine im Eingangsbereich, an und neben der Eingangstür, an der Stellwand vor der Halle, an den Infowänden der Gruppen, in der Elternecke und/oder in unseren Elternbriefen.
3. Der Rundbrief des Kindergartens (=> s. Rundbrief)
4. Es ist in der Planung, eine App für die Kommunikation mit den Eltern zu einzurichten. Dazu werden momentan Informationen eingeholt, Angebote geprüft und Vor- und Nachteile abgewogen. Wir sind sehr gespannt!

 

Internet

Die Internetadresse des Waldorfkindergartens lautet www.waldorfkindergarten-bs.de. Sie wird zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen überarbeitet und geht hoffentlich bald aktualisiert, sicher und in neuem Gewand online.

Neben aktuellen Terminen, Informationen, Fotogalerien sowie der Organisationsstruktur des Kindergartens finden Sie dort auch wichtige Formulare und PDF-Dateien (z.B. das Kindergarten-ABC oder die Konzeption) zum Download.

 

J

 

K

Kaugummi

...ist in unserem Kindergarten VERBOTEN!!!

 

Kindergartenbeiträge

- Der Kindergarten ist ab dem vollendeten 3. Lebensjahr für alle Kinder beitragsfrei.

- Monatlich ist für die Betreuung im Kindergarten lediglich Essensgeld zu zahlen. Darüber hinaus bittet der Kindergarten die Familien um eine freiwillige Zahlung zur Eurythmie.

- Die Betreuung in der Krippe ist bis zur Vollendung des 3. Lebensjahrs weiterhin beitragspflichtig. Hier wird zusätzlich ein Ausgleichsbeitrag (AGB) fällig. Die monatliche Zahlung für die Krippenbetreuung setzt sich zusammen aus dem Beitrag, der einkommensabhängig von der Stadt Braunschweig festgelegt wird, dem AGB sowie den Zahlungen für das Essensgeld (Frühstück, Mittagessen, Nachmittagspicknick).

- Bei Aufnahme eines Kindes in den Kindergarten (Krippe oder Kindergarten) wird eine einmalige Aufnahmegebühr erhoben.

- Beachten Sie bitte, dass unabhängig davon, ob Ihr Kind in der Krippe oder in einer Kindergartengruppe betreut wird, bis zum vollendeten 3. Lebensjahr die Beitragsbedingungen der Krippe gelten und anschließend die Beitragsfreiheit. Dabei gilt der Monat, in dem das Kind drei Jahre alt wird, als maßgeblicher Zeitraum. (Beispiel: Wird ein Kind am 15. April drei Jahre alt, so ist bis einschl. März der Krippenbeitrag zu zahlen und ab April gilt die Beitragsfreiheit.)

 

Krankheiten

Bitte benachrichtigen Sie uns zeitnah, wenn Ihr Kind krank ist. Sollten dem Kindergarten ansteckende Krankheiten gemeldet werden, geben wir dies umgehend per Aushang an der Eingangstür bekannt. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass einige Krankheiten auch meldepflichtig gegenüber dem Gesundheitsamt sind.
Es ist unbedingt notwendig, dass Sie Ihrem Kind Zeit lassen, sich zu Hause nach überstandener Krankheit zu regenerieren. Lesen Sie bitte dazu die Infektionsschutz-broschüre des Gesundheitsamtes.

 

Kochen

Wir kochen jeden Tag frisch, gesund, vegetarisch mit biologisch-dynamischen Zutaten und mit viel Liebe.

 

Konzeption

Die schriftliche Version unserer pädagogischen Konzeption können Sie jederzeit bei uns einsehen. Wenn Sie ein Exemplar in Papierform wünschen, dann sagen Sie uns Bescheid unter

.

 

Königskinder

Die Kinder im letzten Kindergartenjahr nennen wir Königskinder, da sie an ihrem letzten Kindergartentag gekrönt werden. Für das Königskinderjahr gibt es eine Reihe von besonderen Aktivitäten, die auf Kinder dieser Altersgruppe abgestimmt ist, z.B. der Waldtag, der Besuch von Aufführungen der Schulkinder in der Waldorfschule, die Musikstunde u.v.m.

 

L

Leitbild

Unser Leitbild ist in kollegialer Zusammenarbeit zwischen Kollegium und Vorstand entstanden und wird stetig überprüft. Sie entnehmen unser Leitbild u.a. der Konzeption, aber auch unserem Rundbrief.

 

M

Medikamente

dürfen nur in dringenden Ausnahmefällen verabreicht werden. Dazu ist im Vorfeld eine Vereinbarung von Ihnen und dem Kinderarzt/ Arzt zu unterschreiben und im Kindergarten zu hinterlegen.

 

Mitgliederversammlung

Einmal pro Kindergartenjahr findet eine Mitgliederversammlung des Vereins (=> siehe Trägerverein) statt. Hier berichten alle Gremien des Kindergartens (Kollegium, Elternrat und Vorstand) von ihrer Arbeit. Der Vorstand legt Rechenschaft über die Verwendung der Finanzmittel des Vereins ab und stellt den Jahresabschluss des vorangegangenen Kindergartenjahres vor. Ggf. werden ein/e Kassenprüfer*in und bei Bedarf neue Vorstandsmitglieder aus den Reihen der Mitglieder gewählt.

 

Morgenkreis

Jeden Freitagmorgen treffen sich alle Kindergartengruppen und alle weiteren Mitarbeiter zum gemeinsamen Morgenkreis in der Halle. Bei diesem Morgenkreis schauen wir auf die erlebte Woche, feiern Geburtstage und singen gemeinsam.

 

N

Notfall

Wichtig ist, dass wir Sie im Notfall sicher erreichen können. Bitte informieren Sie uns darum sofort, wenn Sie umgezogen sind oder sich Ihre Handy- oder Telefonnummer geändert hat. Geben Sie bitte unbedingt auch im Büro Bescheid, da dort die medizinischen Fragebögen mit Ihren Notfallangaben bereitstehen.

 

O

Öffnungszeiten

- Die Öffnungszeiten des Kindergartens sind von 07:30 – 15:30 Uhr.

- Das Büro ist von Montag bis Donnerstag von 08:30 – 13:30 Uhr und am Freitag von 08:30 – 13:00 Uhr besetzt.

 

Offenheit

Wir wollen „dicke Luft” vermeiden, daher wenden Sie sich direkt an uns, wenn es Probleme oder Beschwerden gibt.

 

Ordnung

Die Kinder lernen im Kindergarten Ordnung zu halten, sowohl mit den Materialien der Einrichtung als auch mit ihren persönlichen Sachen. Bitte achten auch Sie darauf, dass Ihr Kind ihren/seinen Garderobenplatz ordentlich hinterlässt. Das hilft Kindern und Mitarbeiter*innen die Übersicht über die einzelnen Plätze zu behalten und sieht einfach schöner aus.

 

P

Parken

Bitte nutzen Sie den Parkplatz der Freien Waldorfschule. Bitte beachten Sie, dass ein Fahren vor den Kindergarten an den Garagengebäuden vorbei untersagt ist.

 

Praktikant*innen

sind in unserem Kindergarten herzlich willkommen. Jedes Jahr haben wir Praktikant*innen in der Ausbildung zum/r sozialpädagogischen Assistent*in, Praktikant*innen vom BOBS- Projekt der Stadt Braunschweig oder aber auch vom heilpädagogischen Förderschulzweig.

 

Q

Qualitätsentwicklung

Ein Arbeitskreis unseres Kindergartens beschäftigt sich mit der Qualitätsentwicklung. Damit verbunden ist u.a. das Beschwerdemanagement. Anhand der Erfahrungen der Vergangenheit werden hier Vorgehensweisen, Strategien und Lösungsmöglichkeiten für die Bearbeitung von Konflikten erarbeitet, durchgeführt und nachgearbeitet. Wenn Sie Ideen und Anregungen haben, teilen Sie dies den Mitarbeiter*innen im Qualitätsentwicklungskreis (QEK) gern mit, z.B. per E-Mail an .

 

R

Rauchfreie Zone:

Auf dem gesamten Kindergartengelände innerhalb und außerhalb gilt:

„Absolutes Rauchverbot"

 

Regeln und Rituale

Regeln sind für Kinder notwendig. Sie geben Orientierung im Tagesablauf. Gerade in der Krippe prägen feste Rituale das Gruppengeschehen. Regeln und Rituale werden besprochen und auf deren Einhaltung Wert gelegt.

 

Regenwetter

Wir gehen auch bei Regenwetter nach draußen. Bitte geben Sie ihrem Kind Matsch-/Regenhose, Gummistiefel und geeignete Kopfbedeckung mit.

 

Reigen

Ausgewählte Verse und Lieder zur Jahreszeit werden durch sinnvolle Gesten begleitet und zu einem freien rhythmischen Spiel gestaltet. Durch den Wechsel von Sprache-Musik, laut-leise, groß-klein, ruhig-bewegt, erhält der Reigen seinen Spannungsbogen. Die Freude an dem musikalisch-rhythmischen Element überträgt sich auf die Kinder, die nachahmend diese Gesten aufgreifen. Der Reigen bietet eine gute Möglichkeit für die Pflege von Sprache, Musik und sinnvoller Bewegung.

 

Rundbrief

Alle acht Wochen erscheint unser Rundbrief. Darin sind Berichte zu aktuellen Themen, Informationen aus den Arbeitskreisen, Neuigkeiten aus Elternrat, Vorstand und Kollegium, Termine des aktuellen Kindergartenjahres (z.B. Putztage, Elternabende usw.), die Schließzeiten, der aktuelle Speiseplan, Rezepte und das Neueste von Wulle … enthalten.
Der Rundbrief ist demzufolge ein umfassendes und wichtiges Informationsmedium. (=> Informationen) Er wird nach Fertigstellung per E-Mail von den Mitarbeiterinnen im Büro über die hinterlegten E-Mail-Listen verteilt und einige ausgedruckte Exemplare in den Garderoben ausgelegt.
Sollte einmal kein Exemplar mehr verfügbar sein, wenden Sie sich bitte persönlich oder per E-Mail an die Mitarbeiterinnen im Büro. Ein vollständiges Exemplar wird darüber hinaus an der Stellwand im Eingang des Kindergartens zum Lesen ausgehängt.

 

Rhythmus

Unser Leben bewegt sich ständig in bestimmten Rhythmen wie Jahres-, Sonnen-, Mond-, Tag- und Nachtrhythmus bis hin zum Atem- und Herzrhythmus. Das Rhythmische beinhaltet ein ständiges Abwechseln von ballen und lösen, von ein- und ausatmen. Ein gesunder

 

Rhythmus hilft uns, tatkräftig und leistungsfähig im Leben zu stehen.

Aus diesem Grund gibt es bei uns einen immer ähnlichen Tagesablauf. Jeder Wochentag hat seine eigene Aktivität, wie z.B. Aquarellmalen, Eurythmie, Waldtage und sein eigenes Frühstück aus den jeweils zum Wochentag passenden Getreidearten.

 

S

Spielzeug

Ein Spielzeugtag findet geplant von den Gruppen statt. Spielzeugtage können nur erfolgreich sein, wenn sich alle an ein paar Regeln halten:

- Alle Kinder haben das Recht an diesen Tagen 1 Spielzeug mitzubringen.
- Das Spielzeug kann von zu Hause mitgebracht werden um damit zu spielen.
- Das Spielzeug sollte handlich sein, d.h. keine Ritterburgen etc. Zu Hause bleibt auch alles was fiept, piept, heult o. ä. Geräuschintensives.
- Gerne darf es ein Buch, eine Puppe, ein Kuscheltier oder ein Gesellschaftsspiel sein.
- Waffen aller Art sind tabu.
- Bei Verlust oder Defekt übernehmen wir keine Haftung.

Ansonsten gilt in unserer Einrichtung grundsätzlich die Regel, kein Spielzeug außerhalb dieser Spielzeugtage mitzubringen.
Ausnahmen können gemacht werden, wenn ein Kind zu Beginn der Kindergartenzeit unter Trennungsschwierigkeiten leidet und man ihm dadurch möglichen Halt geben kann.

 

Schweigepflicht

Alle Mitarbeiter*innen, Praktikant*innen, FSJ-ler*innen usw. unterliegen der Schweigepflicht! Gleiches gilt für den Elternrat, Förderverein und Eltern, die in unserer Einrichtung ihre Kinder eingewöhnen, sowie Therapeuten, die in unserem Haus Kinder fördern.

 

Sonnenschutz

Bei sommerlichen Temperaturen erwarten wir, dass Ihr Kind eingecremt und mit einem Sonnenhut ausgestattet, in den Kindergarten kommt.

 

T

Trägerverein

Der Verein „Waldorfkindergarten Braunschweig Rudolf-Steiner-Straße e.V.“ ist der Trägerverein des Kindergartens. Der Verein gehört der „Vereinigung der Waldorfkindergärten e.V.“ an und ist außerdem Mitglied im „Paritätischen Gesamtverband“.
Alle aktuellen und ehemaligen Familien des Kindergartens – aber auch andere interessierte Menschen – sind eingeladen, Mitglied im Verein zu werden. In der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung berichten alle Gremien des Kindergartens von ihrer Arbeit.

 

Tür- und Angelgespräche

Sie dienen der kurzen Abstimmung im Kindergartenalltag. Tür- und Angelgespräche dienen nicht als Ersatz für Elterngespräche. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit um auf die alltäglichen Besonderheiten Ihres Kindes aufmerksam zu machen. Für alles Weitere verabreden Sie sich bitte zu einem Elterngespräch.

 

Team

Unser Team besteht aus 14 pädagogischen Fachkräften mit unterschiedlichen Professionen und Zusatzqualifikationen. Für die Zubereitung unseres Mittagstisches haben wir eine Hauswirtschafterin, für die Raumpflege sind zwei Raumpflegerinnen tätig und Reparaturen im Haus und drum herum haben unsere Hausmeister im Blick.

Verträge und Koordination finden im Büro statt.

 

U

Unfälle

Die Kinder sind während des Besuchs im Kindergarten, auf dem direkten Hin- und Rückweg sowie auf Ausflügen über die gesetzliche Gemeinde-Unfallkasse (DGUV) versichert.

 

V

Vegetarische Ernährung

Durch eine nachhaltige biologisch-dynamische, vegetarische Vollwertkost übernimmt der Kindergarten Verantwortung für die Gesundheit der Kinder, trägt zur Schonung der Umwelt bei und unterstützt die soziale Gerechtigkeit.
Der Speiseplan unseres Kindergartens wird auf Grundlage der anthroposophischen Ernährungsweise erstellt. Das bedeutet, dass wir den Kindern in Krippe und Kindergarten ein vegetarisches Essen (nicht vegan!) anbieten. Dieses gestaltet sich im zweiwöchigen Wechsel – möglichst mit regionalen und saisonalen Produkten. Alle Zutaten stammen aus biologisch-dynamischem Anbau. Wir bieten möglichst unverarbeitete Zutaten an und nehmen Abstand von chemisch hergestellten Ersatzprodukten.

 

Versicherung

Ihr Kind ist in der Einrichtung, auf dem direkten Weg vom Kindergarten nach Hause und umgekehrt versichert. (=> siehe Unfälle)

 

Vorbild/Nachahmung

Das pädagogische Grundprinzip ist das nachahmende Lernen, das sich durch die liebevolle, vorbildgebende Tätigkeit der Erwachsenen individuell entfaltet. Diese Vorbildfunktion der Erwachsenen erfordert ihre eigene Selbsterziehung. Das Tun des Erwachsenen veranlasst also das Kind zum Nachahmen und weil sich die Anlagen und Fähigkeiten des kleinen Kindes noch ganz im Kontakt mit den Menschen, den Dingen und Geschehnissen entwickeln,

wird seine Umgebung möglichst als Bereich nachzuahmender Tätigkeiten ausgestaltet.

 

Vorstand

Der Vorstand ist das geschäftsführende Organ des Vereins. Er nimmt die laufenden Geschäfte des Vereins wahr, organisiert, leitet und führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch. Er ist verantwortlich für die Sicherstellung des laufenden und künftigen Betriebes. Er vertritt den Verein nach außen und handelt für ihn im Rechtsverkehr, indem er unter anderem Verträge schließt und Zuschüsse beantragt.
Der Vorstand ist zudem für die Aufnahme neuer Mitglieder und die Einstellung von neuen Mitarbeitern zuständig. Er fungiert darüber hinaus als Ansprechpartner für die Vereinsmitglieder, Eltern und nicht zuletzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Um die Vielzahl der anfallenden Arbeiten besser zu bewältigen, haben wir uns bei unserer ehrenamtlichen Tätigkeit im Vorstand Aufgabenschwerpunkte gesetzt. Gerne können Sie uns bei Fragen direkt ansprechen.

 

W

Waldtage

finden in der zweiten (Kindergarten-)Jahreshälfte mit den Königskindern statt.

 

Wachsmalblöcke

Ein hoher Bienenwachsanteil zeichnet die Wachsblöcke aus, mit denen die Kinder malen. Hierbei geben wir – wie beim Aquarellieren – keine Themen vor. Die Kinder bringen das zu Papier, was in ihnen lebt. Wir fordern die Kinder nicht zum Zeichnen auf und hängen auch keine Kinderzeichnungen an die Wand, weil beim kleinen Kind allein der Prozess bedeutend ist und weniger das fertige Produkt.
Dieses spiegelt vor allen Dingen die momentane Stimmungslage und den allgemeinen körperlichen und seelischen Entwicklungsstand des Kindes wider.

 

Wickelkinder

Falls Ihr Kind noch eine Windel benötigt, bitten wir Sie Feuchttücher, Windeln,… mitzubringen.
Ihr Kind erhält von uns eine mit Namen versehene Box.

 

Wechselkleidung

Ihr Kind benötigt ausreichend Wechselwäsche. Für Notfälle haben wir Wechselkleidung im Kindergarten. Bitte bringen Sie diese möglichst rasch und gewaschen wieder zurück.

 

X

 

Y

 

Z

Zahngesundheit

Die richtige Zahnpflege darf nicht zu kurz kommen. 1x im Jahr führt das Gesundheitsamt in jeder Gruppe ein „Zahnputztraining" durch. Die Kinder, die bei uns am Mittagstisch teilnehmen, putzen täglich nach dem Essen ihre Zähne. Zusätzlich findet jährlich eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung statt.

 

Zecken

Bitte suchen Sie Ihr Kind, besonders im Frühjahr und Sommer, nach Zecken ab. Diese gibt es nämlich nicht nur im Wald.

 

 

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

Aktuelles